Der Winker  :  Die Arbeit  :  Impressum  :  Kontakte  :  Recht  :  Trucker  :  Links  :  Umfragen  
Logo GLB-GdG

Erweiterte Suche
Willkommen bei GLB - GdG
Sonntag, 28. Mai 2017, 16:26 Uhr
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Aus den Augen, aus dem Sinn...

Von Beatrix Todter, GLB-Personalvertreterin im Kaiserin-Elisabeth-Spital des KAV Wien und GLB-Arbeiterkammerrätin in Wien

In den sieben Jahren der schwarzblau/orangen Koalition hörte man von vielen SPÖ-GewerkschafterInnen immer wieder lautstarke Kritik an der Privatisierungspolitik der Regierung. Zu Recht - haben doch Schüssel, Grasser & Co. alles öffentliche Eigentum, das nicht niet- und nagelfest war, an in- oder ausländischen private Interessenten verscherbelt. Die Austria Tabak, die Post, die Bundeswohnungen und der Restbestand der voestalpine sind nur die herausragendsten Beispiele dafür.
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

GLB lehnt Ausgliederung als Vorstufe für Privatisierung ab

„Als politische Geisterfahrer sind die Wiener SPÖ-Politiker unterwegs“, kritisiert Roman Böhm-Raffay, Vorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock (GLB) in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG). So kündigte VBgm. Rieder im Gespräch mit der „Presse“ an, die Entsorgungsbetriebe aus dem Wiener Magistrat auszugliedern. Damit agiert er ganz auf der EU-konformen Linie der Liberalisierung als Vorstufe zur Privatisierung öffentlichen Eigentums.
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Krankenanstaltenverbund ist nun ein Unternehmen!

Von Doris Grössinger

Am 22. November wurde vom Wiener Gemeinderat die Ausgliederung des Krankenanstaltenverbundes (KAV) und ein Unternehmensstatut beschlossen. Damit folgt die Gemeinde Wien einer in den Euro-Ländern etablierten "Sportart", die da lautet: "Mit welchen budgettechnischen Tricks kann ich meine Budgetdefizite wegzaubern?"
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Das econozentrische Weltbild

Von Gerhard Haupt

"Geht`s der Wirtschaft gut, geht`s uns allen gut!" tönt es täglich aus den Medien und die Botschaft, die dahintersteckt lautet: Wenn die Wirtschaft floriert gibt es genügend Arbeitsplätze, damit steigt die Kaufkraft und die öffentliche Hand erspart sich Geld im Sozialbereich. Logisch. Oder?
 Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen 

Kritik an EU-Liberalisierung, aber im Gemeinderat für Ausgliederung

Ein fragwürdiges Doppelspiel betreibt der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG), Rudolf Hundstorfer, der gleichzeitig in seiner Funktion als SPÖ-Gemeinderat Erster Vorsitzender des Wiener Gemeinderates ist.